*
top4
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Unser Enzberg Unser Enzberg
Meine Praxis Meine Praxis
Dr. Böhme Dr. Böhme
Mein Team Mein Team
Räume + Geräte Räume + Geräte
Adresse + Anfahrt Adresse + Anfahrt
Mein Ansatz Mein Ansatz
Meine Leistungen Meine Leistungen
Chelattherapie Chelattherapie
Was Sie tun können Was Sie tun können
Richtig ernähren Richtig ernähren
Schädliches meiden Schädliches meiden
Nicht ärgern Nicht ärgern
Viel bewegen Viel bewegen
Impfen lassen Impfen lassen
Zur Vorsorge gehen Zur Vorsorge gehen
Sprechstunden Sprechstunden
Notfallpraxis Notfallpraxis
Rezepte bestellen Rezepte bestellen
Zum Schmunzeln Zum Schmunzeln
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

 
Schädliches meiden

Eigentlich klingt die Überschrift banal. Denn schon der Selbsterhaltungstrieb und der "gesunde Menschenverstand" müssten es uns geboten erscheinen lassen, Schädliches zu meiden. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus, wie wir alle wissen.

Sei es aus Imponiergehabe, um schneller als "erwachsen" zu gelten, aus Männlichkeitsriten, weil es schick oder "geil" ist, aus Opposition oder als Abgrenzung gegenüber anders Denkenden:

  • Da werden Alkoholika bis zur Bewusstlosigkeit konsumiert,
  • ungeachtet der Gefahrenhinweise auf Zigarettenpackungen jede Menge geraucht,
  • Drogen konsumiert, weil man ja angeblich alles mal ausprobiert haben muss und
  • das Autoradio bis zur Schmerzgrenze aufgedreht, weil man ja sonst dieses öde Leben nicht ertragen kann ...

Lange vor der EG-Verordnung über Zigarettenwerbung fand in den USA eine schwarze Zigarettenpackung rasenden Absatz, auf der ein Totenschädel den Raucher anfletschte.

Und das Ende vom Lied: Eine Karikatur brachte es mal auf den Punkt. Sie zeigte einen stark mitgenommenen alten Mann im Wartezimmer des Arztes. Darunter stand: "Geraucht, geliebt, gesoffen; jetzt die Heilung vom Arzt erhoffen."

Wir sind nicht so weltfremd zu glauben, dass wir Hartgesottene mit diesen Zeilen erreichen. Wenn wir aber auch nur einen Einzigen damit nachdenklich machen und zur Umkehr bewegen können, hat sich der Versuch gelohnt.

2006 starben in Deutschland 1.300 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen. An den Folgen starken Tabakkonsums sterben in Deutschland mehr Menschen als an illegalen Drogen.  Regelmäßiger und starker Alkoholkonsum macht abhängig und schadet massiv Ihrer Gesundheit.  In Deutschland streng verboten,  in Holland toleriert. 2006 starben in Deutschland 1.300 Menschen an illegalen Drogen.

Bildquellen:
links: © Regina Kaute / PIXELIO/ 243032, Mitte: © Kunstzirkus / PIXELIO/ 52185
rechts: © Xenia Kehnen / PIXELIO/ 148039

Aus dem Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung geht hervor, dass 2006 ca. 1.300 Menschen durch den Konsum illegaler Drogen starben. Schätzungsweise 40.000 starben jedoch an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums und gar 140.000 an den Folgen starken Tabakkonsums. Rund 1,6 Mio Deutsche gelten als alkoholabhängig, weitere 1,7 Mio drohen es zu werden. Schätzungsweise 1,4 – 1,9 Mio Landsleute sind medikamentenabhängig; etwa 200.000 Freizeitsportler nehmen Dopingmittel zu sich.

Wenn man diese Zahlen liest, so fragt man sich, ob die bisherige Grenzziehung zwischen den so genannten legalen und illegalen Drogen noch Sinn macht. Britische Wissenschaftler, Mediziner, Chemiker, Apotheker, Polizisten und Psychiater untersuchten in einer Studie das Gefährdungspotential von 20 legalen und illegalen Drogen. Dabei ging es insbesondere darum, wie stark die Substanz abhängig macht, welchen körperlichen Schaden sie verursacht und welche Auswirkung sie auf die Gesellschaft hat. Dabei landen zwar erwartungsgemäß Heroin und Kokain auf den ersten beiden Plätzen der Gefährdungsskala, aber Alkohol schon auf dem fünften und Tabak auf dem neunten Platz.

Es gehört zum Wesen einer Abhängigkeit, dass sie nicht schlagartig einsetzt, sondern schleichend entsteht. Je mehr sie fortschreitet, desto heftiger wird sie von den Betroffenen gegenüber ihrer Umwelt abgestritten. Bis es zu spät ist. Dagegen hilft nur eines:

Wehret den Anfängen !!!

hausarztmodell2
Hausarztmodell:
Wir sind dabei!
win_zertifikat
Designed by Dr. Achim Reichert  W.I.N.-Zertifikat Nr. 1-11-4368 Powered by WORLDSOFT-CMS
Worldsoft AG, CH-8808 Pfäffikon SZ
www.worldsoft.info
W.I.N.-Zertifikat Nr. 1-11-4368

 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail